Bezirksmeisterschaft Halle 2016 - Bogensport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bezirksmeisterschaft Halle 2016

Medien > Berichte > 2015
Technik, die begeistert
Wer sich nicht weiter verbessern will, hat aufgehört, gut zu sein und um den eigenen Leistungsstand abzufragen, gibt es sie: Turniere. Die Bezirksmeisterschaft ist nach der Vereinsmeisterschaft hierbei die zweite Hürde zum Erreichen der Landesmeisterschaft des Sportjahres 2016, die am vergangenen Sonntag in der Sporthalle des SSK Kerpen bestritten wurde.
Das Bogenschießen in der Halle bietet in der Regel gegenüber dem Schießen im Freien vielerlei Vorteile. Zum Beispiel sind die Randbedingungen angenehmer, wie etwa Windgeschwindigkeit gleich null, gleich bleibender Lichteinfall, angenehme Temperaturen und damit einhergehend leichtere, nicht behindernde Kleidung. Besonders hervorzuheben ist zudem, dass man in einer geschlossenen Sporthalle vor jedwedem Niederschlag geschützt ist, wie auch an diesem Sonntag, an dem das Wetter zudem eher freundlicher eingestellt war.
Das traf aber leider nicht auf den unbestimmten Tag kurz vor dem Turnier zu, an dem scheinbar einige wenige Tropfen des Niederschlags den Weg durch das Hallendach bis hin zur empfindlichen Elektronik der großen Hallenanzeige fanden und dadurch in nicht absehbaren Abständen die Signaltröte zum Erklingen brachten, die in ihrer Lautstärke einem Nebelhorn in Nichts nachsteht.
Vielleicht war es aber auch gar nicht eingedrungene Feuchtigkeit, sondern das Problem ergab sich durch den Betrieb der baulich gleichen Anzeigetafel in der Nebenhalle. Dort fand zur selben Zeit ein Handballspiel statt und jedes Tor wurde dort -ausgelöst durch Funksignale- mit einem lauten Hupton angezeigt, die dann vielleich auch in unserer Halle das Nebelhorn auslösten.
Wie dem auch sei. Bis das Problem durch rigoroses Stromabschalten gelöst werden konnte, musste der Beginn des Turniers um einige Minuten verschoben werden. Danach um weitere Minuten, da nach dem Stromabschalten unsere Ampelanlage neu gestartet werden musste. Die neue Ampelanlage wiederum, die anstelle einer altmodisch wirkenden, verkehrsampelähnlichen Lichtanzeige nun aus zwei drahtlos mit dem Computer verbundenen, großformatigen Flachbildschirmen besteht, brachte die nächsten technischen Probleme mit sich. Anstatt die verbleibenden Sekunden von 120 bis 0 sekundengenau herunterzuzählen, brach die drahtlose Verbindung sporadisch ab, so dass die Schützen selbst sehen mussten: „Kann ich noch einmal absetzen, oder sind vielleicht schon die nächsten dran?“
Aber trotz der vielen technischen Schwierigkeiten blieb die Stimmung wie üblich harmonisch und freundschaftlich. Erst beim Erreichen der Landesmeisterschaft werden die Kämpfe untereinander verbissener.
In diesem Sinne: Alle ins Gold!
Tobias Königsfeld

P.S.
Inzwischen wurde die im Prinzip sehr elegante drahtlose Lösung durch eine sichere, moderne HDMI- Verbindung ersetzt. Es fuktioniert alles einwandfrei.

Der Übeltäter ist identifiziert und stillgelegt.

Die als Backup auf gebaute alte analoge Ampelanlage wurde nicht aktiviert, da, abgesehen von der zeitweise stockenden Zeitanzeige, die Licht-und Tonsignale der neuen digitalen Anlage präzise angezeigt wurden.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü