Deutsche Meisterschaft WA im Freien - Bogensport

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Deutsche Meisterschaft WA im Freien

Medien > Berichte > 2016
 
Bronze für den Bergheimer Niklas Remen bei der Deutschen Meisterschaft im Bogenschießen

In Moosach, dem 10ten Stadtbezirk der bayerischen Landeshauptstadt München, trafen sich vom 26.-28. August 2016 die besten deutschen Bogenschützen, um die Meister der jeweiligen Alters- und Bogenklassen zu ermitteln. Mit dabei der für den SSK Kerpen startende 14jährige Bergheimer Niklas Remen, der sich in der Schülerklasse mit dem olympischen Sportbogen (Recurve) durch starke Leistungen bei den Bezirks- und Landesmeisterschaften für die Deutschen Meisterschaften im Freien qualifiziert hatte. Gerade erst waren die olympischen Sommerspiele in Rio zu Ende gegangen. Hier auf der für Bogensportler größten Bühne wurde der Bogensport medial perfekt in Szene gesetzt. Viele packende KO-Wettkämpfe machten für die Zuschauer ersichtlich, dass Bogensport richtiger Sport ist. Nicht nur ein Stock, eine Sehne, ein Pfeil, ein bisschen gezupft und schon hat man etwas getroffen. Auf Entfernungen bis zu 70m gilt es zum Erreichen der Höchstwertung ein Ziel in der Größe eines Bierdeckels zu treffen. Um das 72mal verlässlich hintereinander zu wiederholen ist neben technisch ausgereiftem Material (in der Regel aus Carbon), insbesondere ein perfekt trainierter Bewegungsablauf beim Schuss, ausreichender Kraft in den Schultermuskeln und höchste Konzentration erforderlich. Ein kleine Ungenauigkeit in diesem Ablauf und der Schuss trifft nicht optimal, wie beim Turnen auf dem Schwebebalken, ein kleiner Wackler und man droht herunterzufallen. Diesen Schussablauf beherrscht Niklas Remen bereits so gut, dass er sich auf Grund seiner Vorergebnisse Hoffnungen machen konnte, um einen Platz auf dem Podium in der Schülerklasse mitzuschießen. Nach langer Anreise traf Niklas bei der Besichtigung der Wettkampfanlage, einer tollen Rasensportanlage, auf Lisa Unruh, Gewinnerin der Silbermedaille von Rio, um so top motiviert auf den Wettkampf am nächsten Morgen zu brennen.
Wettkämpfe im Freien haben so die Eigenart, dass das Wetter immer mitspielen möchte, um  dem Bogensportler den perfekten Schuss noch etwas schwieriger zumachen. Zum Wettkampfbeginn am Sonntagvormittag hat es sich jedoch die freundliche Variante zurecht gelegt. 30 Grad und leichter Wind waren sehr gute Bedingungen. Trotz einer gewissen Aufregung bei seiner ersten Meisterschaft im Freien schickte Niklas seine Pfeile mit einer sehr guten Präzision auf die 40m lange Reise, so dass er nach dem 1. Durchgang nach 36 geschossenen Pfeilen mit 333 von 360 möglichen Ringpunkten auf dem hervorragenden 3. Rang lag. Die Plätze 1 und 2 waren mit 342 und 340 Ringpunkten schon etwas entrückt, jedoch lauerte der Vierte mit 332 Ringpunkten auf seine Chance. Hochkonzentriert ging es dann in den 2. Durchgang.
Die "Reise" des 4. Pfeiles war dann jedoch so unglücklich gestartet, dass dieser nur in der 5 landete. Sein einzig wirklich schlechter Schuss, alle anderen waren mindestens eine 8. Jetzt konnte nur noch das Ziel sein, den 3. Platz zu verteidigen. Der hinter ihm liegende Schütze hatte hierdurch Aufwind bekommen und konnte mit dem 48. Pfeil Niklas auf den 4. Rang zurückdrängen. Es waren aber noch 24 Pfeile zu schießen. Zwei 55er und zwei 56er Passen zu 6 Pfeile reichten dann, den nun schwächelnden Gegner wieder einzuholen und auf Distanz zu halten. 329 Ringpunkte im 2. Durchgang ergaben eine klasse Ergebnis von 662 von 720 möglichen Ringpunkten und einen tollen Platz 3.
Durch die permanent guten Ergebnisse ist Niklas inzwischen in den NRW Landeskader der Bogenschützen aufgenommen worden.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü